Flugzeug: Sollen wir die Übergewichtigen besteuern?

Flugzeug: Sollen wir die Übergewichtigen besteuern?

Während Air France-Klm in Kürze übergewichtige Fluggäste besteuern könnte, vertritt Christophe Barbier, Redakteur und Herausgeber des Express, eine Position, die am wenigsten radikal ist. Er schlägt vor, Adipositas als Folge eines ungesunden Lebensstils zu differenzieren. Patrick Tounian (im Bild), Professor für Gastroenterologie und pädiatrische Ernährung am Trousseau-Krankenhaus in Paris, antwortet ihm.

Was halten Sie von Christophe Barbiers Vorschlag, Fettleibigkeit von genetischer Fettleibigkeit zu unterscheiden, um zu wissen, wer beim Fliegen besteuert werden sollte?

  • Es ist großartig! M.Barbier unterscheidet zwischen Adipositas und Adipositas, deren Thema verantwortlich ist und die bezahlt. " der Preis des deregulierten Essverhaltens Ich sage, dass jede Adipositas per definitionem vorliegt. Er hat also Recht, dass Menschen Opfer sind, wenn sie Adipositas haben, und daher auf Reisen keine Steuer zahlen müssen.

Ist es falsch, Fettleibigkeit mit Essverhalten zu verknüpfen?

  • Alle Adipositas leiden. Sie sollten nicht mit übergewichtigen Situationen verwechselt werden. Glauben Sie nicht, dass eine Person fettleibig ist, weil sie zu viel isst, es gibt sie nicht. Sie können Ihre Ernährung ändern, um Gewicht zu verlieren, aber wenn Sie übergewichtig sind, ist es irreversibel. Er muss es ignorieren. Christophe Barbier hat das Glück, dünn zu sein ... Um es besser zu verstehen, muss er wissen, dass es so schwierig ist, übergewichtig zu werden, wie sich schlank zu entwickeln.

Interview geführt von Stéphanie Letellier

Um das Editorial von Christophe Barbier anzuhören, klicken Sie hier.